Panama liegt in Mittelamerika, zwischen Costa Rica und Kolumbien. Die Hauptstadt heißt wie das Land, nur mit „-Stadt“ am Ende. Also Panama-Stadt, oder auch Panama City. Auf einer Fläche von ca. 78.000 km² mit Regenwald und weißen Stränden herrscht tropisches Klima.

Panama Stadt
Panama Stadt hat eine imposante Skyline

Das Land grenzt an zwei Ozeane: an den Pazifik und das karibische Meer, ein Nebenmeer des atlantischen Ozeans. Heiße Quellen findet Ihr ebenso, wie Kokosnusspalmen. Der Vulkan Barú, im Westen des Landes, weist eine Höhe von ca. 3.400 m auf. Wer spanisch sprechen kann, hat auf jeden Fall einen ganz großen Vorteil, denn mit Englisch kommt ihr nicht sehr weit. Überall gibt es frisches Obst, Gemüse und Kaffee.

Tropisches Klima mit Regen- und Trockenzeit

Kaffee, Mais, Bananen und Zuckkerrohr zählen zu den Produkten, die am meisten exportiert werden. Dies ist möglich, weil die klimatischen Bedingungen dafür hervorragend sind.

Die Temperaturen liegen das ganze Jahr zwischen 26°C und 36°C, große Schwankungen zwischen den einzelnen Jahreszeiten gibt es nicht. Die Regenmenge ist eher das entscheidende Kriterium für die Unterscheidung zwischen Regen- und Trockenzeit. Die Regenzeit ist von Mai bis Dezember, wobei die Regenschauer kurz sind. Die Trockenzeit, von Dezember bis April, stellt dagegen die beste Reisezeit dar.

tropischer Regenwald in Panama, Papagai
tropischer Regenwald in Panama

Am karibischen Meer gelegen sprudelt „Karibik-Feeling“, obwohl Panama offiziell nicht zur Karibik zählt. Vorsorglich werden Gelbfieberimpfung und eine Malariaprophylaxe empfohlen.

Weitaus geläufiger ist der berühmte Panama-Kanal, der auf einer Länge von ca. 80 km die direkte Verbindung des karibischen Meeres mit dem pazifischen Ozean gewährleistet. Während das Treideln früher auf vielen Kanälen der Welt üblich war, zum Beispiel auf dem Saarkanal, so wird dies heute nur noch selten gemacht. Auf dem Panama-Kanal werden die Schiffe allerdings noch vom Land aus gezogen. Im Gegensatz zu früher, werden keine Pferde mehr benutzt, sondern Zahnradlokomotiven.

Panamakanal
Der Panamakanal ist die Einkommensquelle schlechthin

Balboa – in Panama und San Diego bekannt

Als gesetzliches Zahlungsmittel dient der Panamaische Balboa (PAB), welcher im Kurs dem US-Dollar entspricht. Der US-$ ist ebenfalls ein gesetzliches Zahlungsmittel. Balboa gibt es nur als Münzen und nicht als Scheine. Benannt wurde die Währung des mittelamerikanischen Landes nach Vasco Núñez de Balboa, einem spanischen Entdecker des 15. Jahrhunderts. Im zu ehren wurde auch der gleichnamige Balboa Park im südkalifornischen San Diego bezeichnet.